Freitag, 16. Februar 2018

2 Aktzeichnungen

Soo, die fünfte Jahreszeit ist vorüber und als Nicht-Karnevalist war ich fleißig im Atelier.
In den letzten Wochen ist viel über die sexuelle Belästigung sowie schwereren Vergehens geschrieben worden. Bis hin zu - meiner Auffassung - sehr eigenartigen Aktionen von namhaften Museen/Galerien in Bezug auf die Darstellung des nackten menschlichen Körpers im speziellem des der Frau. Nun,das eine - der respektlose Umgang mit Mitmenschen - und das andere - die Darstellung in der Kunst eines weiblichen,nackten Körpers, haben meiner Auffassung nach, nichts miteinander zu tun. In meinem täglichen Tun beobachte ich eine zunehmende "Prüderie" (ein besseres Wort dafür fällt mir nicht ein). Mal von Facebook ganz abgesehen,dort wo KollegInnen und ich gesperrt bzw. die Werke gelöscht werden,weil Nacktes (wohl gemerkt: Akte, keine Pornografie) gezeigt werden - habe ich bei meiner Modellsuche die Erfahrung machen müssen,dass zunehmend Frauen (sorry,aber ich hab nunmal keinerlei Interesse an Männerakten - der Grund dafür wäre ein weiterer Blogeintrag) in einem bestimmten Alter mehr Probleme mit dem Aktstehen haben als weitaus ältere. Zudem wurden in letzter Zeit mehr Stimmen laut,die es lieber sähen,wenn Aktdarstellungen im dunklen Archiv ausschließlich einem elitären,weil ausgesuchten Publikum zugänglich gemacht werden würden. Es fällt mir sehr schwer dafür Verständnis aufzubringen,weil in mir sofort Gedanken bezüglich religiösem Einfluß aufkommen. Diese von der Religion "erfundene" Moral hat in der Kunst nichts zu suchen. Die Kunst darf auch unmoralisch sein! Wie alles,ist doch auch die Moral Veränderungen unterworfen und warum sollten Künstler sich der gegenwärtigen Moralvorstellungen unterwerfen? Als ich vor ein paar Tagen einen Dokumentarfilm zum wiederholten Male sah -  ( "Erotik unter Verschluß" von Peter Woditsch aus dem Jahre 2008 - ist noch in der 3sat Mediathek abbrufbar: http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=71243 ) - wurde ich nur wieder bestätigt in meinen Behauptungen. Leider.
Nun gut - ich könnte noch lange darüber schreiben aber ich will zu meinen Zeichnungen der letzten Tage kommen:
Denn: hier behandele ich (hoffentlich eindeutig) die Respektlosigkeit (so ja auch der Titel der ersten Zeichnung). Auch dies ist heutzutage vermehrt wahrnehmbar,dass Mitmenschen respektlos und ohne Achtung vor dem anderen miteinander umgehen. Ich habe keinerlei Verständnis für Männer die eine gewisse Macht inne haben und damit meinen,sie könnten auf Grund ihres Status sich verhalten,als wäre es ein Recht,respektlos gegenüber anderen zu sein.
 -Nebenbei bemerkt: was ist dieser ihnen zugesprochene Status denn bei näherer Betrachtung? -
Die zweite Zeichnung geht ebenfalls in diese Richtung der egomanischen Respektlosigkeit oder Missachtung.
Nun,es musste einfach sein.

Update: leider ist die Doku in der Mediathek von 3sat bereits gelöscht/nicht mehr verfügbar - aber auf youtube ist sie zu sehen. Hier der direkte Link: https://www.youtube.com/watch?v=VYDRdnR50XQ
18 Unr 53 (Respektlosigkeit); Graphit und Farbstift auf grau getöntem Papier; 27,9 x 35,5 cm; 09-02-2018
22 Uhr (Das Nein!); Graphit und Farbstift auf grau getöntem Papier; 30,5 x 22,5 cm; 15-02-2018


Mittwoch, 31. Januar 2018

Skizzen- / Zeichenbuch

Mal wieder was aus meinem Skizzenbuch - wobei natürlich die Bezeichnung Skizze es nicht wirklich trifft. Zeichenbuch wäre die bessere Wahl, denn die Zeichnungen sind nun wirklich keine Skizzen mehr, schon fertige Werke, wenn auch mit "nonfinito Charakter".
Zwei Porträts ganz unterschiedlicher Art: einmal erotischer und in Grautönen gehalten und eins eben mit mehr Farbe. Dank geht wie immer an meine Modelle!
19 Uhr 10 (golden earring), aus dem Zeichenbuch,Graphit/Farbstift auf getöntem Papier, 24-11-2017
23 Uhr 06, aus dem Zeichenbuch,Graphit/Farbstift auf getöntem Papier; 25-01-2018

Freitag, 26. Januar 2018

Die Freundinnen

Die Freundinnen oder auch "Reichtum". Letzteres ist der Titel der Zeichnung. Auch wenn ich den Betrachter vielleicht erstmal auf die falsche Fährte führe - wegen dem Reif in ihrem Haar - so ist der wahre Reichtum, die eigentliche Aussage dieser kleinen Zeichnung: denn wer eine(n) gute(n) Freundin/Freund hat, der weiß von was ich rede!
Mehr, so finde ich, gibt es dazu nicht zu sagen.
18 Uhr 56 (Reichtum); Graphit,Farbstift auf getöntem Papier; 30,5 x 22,7 cm; 12-01-2018

Freitag, 12. Januar 2018

Das Rote

2018 - und die erste Zeichnung in diesem Jahr. Voila. Das Rote hab ich sie genannt - rot die Lippen und ein Dreieck, wenn man das Brustpiercing und den roten Mund verbindet. Zwei sog. eyecatcher - mal vom Profil und den Haaren abgesehen :-)
Wie der aufmerksame und treue Leser meines Blog's bemerkt, ist das arbeiten mit dem grauen,etwas unruhig strukturiertem Papier aktuell wirklich mein Favorit. Nicht nur dass die Farben darauf besser zur Geltung kommt, auch die Weißhöhungen sind bei einem grauen Papier nunmal deutlicher. Zudem mag ich die ganze "Stimmung": sie hat was von alten Kupferstichen (mal vom Motiv ganz abgesehen) und somit begebe ich mich etwas auf die Reise durch die Zeit: erotisches Motiv, klare Nacktheit und zeitgleich (!) eine archaische Ausdrucksform, ein -neudeutsch- "oldschool" Mittel für das zeichnerische Element.

Mittwoch, 3. Januar 2018

Das neue Jahr und...

Zuerst mal: allen Besuchern ein sehr gutes Jahr 2018!
Und dann: die letzte Zeichnung im Jahre 2017 will ich euch nicht vorenthalten. Ihr Titel "17 Uhr 56 (der Tropfen)". Ausnahmsweise auch mal sehr weit durchgezeichnet und unter uns: Haare - achja Haare, die zeichne ich momentan auch ein "Haufen", meine, es sind wieder viele, sehr viele. Na auch das wird bald beendet sein im Sinne wie " alles ist vergänglich". So das Jahr das hinter uns liegt und all die anderen davor. So fließt die Zeit in eine Richtung, für uns Menschen ganz deutlich in Richtung Grab - irgendwann erwischt es jeden! Aus diesem Bewußtsein heraus, genießen wir jeden Tag als wäre es unser letzter (auch wenn man diesen weisen Spruch schon soo oft gehört hat, es ist halt einer der wahrhaftigsten).
Auch der Tropfen kann nicht mehr da sein wohin ich ihn gezeichnet habe. Vergangen eben.
17 Uhr 56 (der Tropfen); Graphit und Farbstift auf grau getöntem Papier; 30,5 x 22,6 cm; 29-12-2017

Mittwoch, 20. Dezember 2017

Musik und Zeichnung

Zwei Porträts sind in den letzten zwei Wochen fertig geworden - die Ölbilder, an denen ich momentan arbeite sind noch lange nicht so weit, d.h. eines habe ich fertiggestellt, ist aber nicht zu fotografieren - bei diesem etwas ungünstigen Wetter. Naja, so trocknet es vor sich hin und irgendwann ist dann perfektes Kunst-abfotografieren-Wetter.
Zu den Zeichnungen: zum Ersten, ein schönes Halsband hat da mein Modell um den Hals bekommen  :-) und zum Zweiten: Sommersprossen und eine "zeichnungswürdige" Brille. Beide Werke sind wieder auf dem grauen bzw. bräunlich-grauen Papier.
Und dann:
für die Freunde des sog. Drone Ambient, Dark Ambient hab ich 'ne neue Scheibe. Diesmal habe ich mir die Galaxie "Sculptor dwarf" im Sternzeichen "Bildhauer (Sculptor)" als Inspirationsquelle "ausgeliehen" sowie die Erzählungen/Bücher von Stanislaw Lem. Keine Vertonung der schönen Geschichten des polnischen Autors, die mich viele Jahre täglich begleiteten und in denen ich auch heute noch gerne "stöbere". Wie immer zu hören und evtl zu erwerben auf meiner bandcamp Seite.
Guten Flug und allen Besuchern meines Blog's, ein paar geruhsame Feiertage und 'nen guten Rutsch ins 18er!

Sonntag, 3. Dezember 2017

Leid oder Lust?

Das ist die Frage die mann/frau sich stellen kann bei untenstehendem Porträt. Wie bereits öfters erwähnt, fasziniert mich die Mimik - unentschieden, mysteriös fast, weil eine klare Definition, eine klare Entscheidung, was diese Gesichtsregung verursachte nicht möglich ist. Ich bin da ja nicht der einzige der sich dem nicht entziehen kann - immer wieder gibt es von KollegInnen ähnliches - meist aber auf dem Gebiet der Fotografie. Ok,natürlich ist die Zeichnung auch nach einer Fotografie entstanden - welches Modell könnte stundenlang diesen Ausdruck halten? :-)
So auch das zweite Porträt einer Frau aus unserem "Urahn-land". Ich habe es auch mit "Urmutter" betitelt, da ich fest der Ansicht bin, dass eine solch dunkelhäutige Frau meine Urahnin war - vor sehr langer Zeit :-)
Um es mal mit den Worten von Spock auszudrücken: "faszinierend!"
Beide Zeichnungen auf grau getöntem Papier

Donnerstag, 9. November 2017

Die Frau mit der Kugel und...

Ohjee, schon wieder zwei Wochen vergangen! Mea culpa! Hier nun endlich die Zeichnung mit Maya und der Kugel. Sowie weitere Porträts aus meinem Skizzen- bzw. Zeichenbuch. Fast ungeduldig warte ich auf die Papierlieferung, die mir das graue Papier in einem losen und größeren Format bescheren wird :-)
Wie jeder sehen kann hat Maya eine deutliche Narbe - ein Unfall als Kind - ich habe sie mit aufgenommen um weiteren Raum für Interpretation zu schaffen.
21 Uhr 39; Graphit auf getöntem Karton; 30 x 21 cm; 19-10-2017
Zu den Frauenporträts: erstere ist Zaddie Smith eine Schriftstellerin und die zweite ein indisches Model und Schauspielerin, namens Aishwarya Rai. Beide von einer faszinierenden Ausstrahlung...
Zaddie Smith aus meinem Zeichenbuch, Graphit/Farbstift auf grauem Papier
Aishwarya Rai, ebenfalls Graphit/Farbstift auf grauem Papier

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Noch zwei und ein Faltenwurf

Noch zwei aus dem besagtem Skizzenbuch oder besser Zeichenbuch,denn auch hier kann ich mich nicht beherrschen und es wird immer mehr als nur ne "Skizze" :-)
Zum Ersten,die französische Schauspielerin Marion Cotillard (u.a. in Dark Night Rises) und zum Zweiten ein sog. "plus-size" Model, Clementine Desseaux. Beides tolle Gesichter, einmal sehr große Augen, einmal die von mir geliebten Sommersprossen und ein Mund....!
Zum Dritten - wieder auf "normal getöntem" Karton, ein Faltenwurf mit den Beinen meines Modelles "Maya". Von ihr habe ich noch eine Zeichnung, die kommt dann demnächst in diesem Theater.
Marion Cotillard
Clementine Desseaux
Faltenwurf und die Beine Maya's

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Sean Young

Achja,wie die Zeit verfliegt: einmal,weil jetzt Blade Runner 2049 im Kino läuft und ich den aus dem Jahre 1982 einfach schlichtweg genial finde. Zum anderen, weil es schon wieder soo lange dauerte, bis ich einen neuen Blogeintrag schreibe.
Und wie man unschwer erkennen kann - hoffe ich doch - ist sie schon wieder einmal in meinem "Zeichenbuch" aufgetaucht. Sean Young, diesmal aber farbiger und wieder aus dem Jahre 1982. Nur gut, dass ich mich nicht entscheiden muss, was ich an diesem "alten" Film am besten finde: ists die Atmo? Ists Rutger Hauer? Oder doch Sean Young...? :-)
Nun sei es drum, hier erstmal das neue Porträt von ihr in meinem neuen "Zeichenbuch".
Und dann: mal schaun, wie lange es bis zum nächsten Eintrag dauert (unter uns: es gibt ja einiges was in Arbeit ist bzw. sogar schon fertig)