Freitag, 13. Juli 2018

Die Wütende

Hhm,was soll ich dazu schreiben?
Warum ist sie so wütend/zornig? Ohh,da fallen mir persönlich viele Möglichkeiten ein.
Z.B. vielleicht weil sie es wütend macht, dass in unseren Breiten sich die Unmenschlichkeit immer mehr verbreitet, das Gegeneinander statt ein Miteinander. Vielleicht weil sie mit ansehen muss, wie die Natur - und sie ist ja ein Teil von ihr - einfach so zerstört wird, dass ein baldiges sorgenfreies Leben auf dieser Kugel nicht mehr möglich sein wird. Vielleicht weil sie für die religiösen Fanatiker kein Verständnis aufbringen kann (völlig wurscht welcher Religion sie gerade angehören). Vielleicht auch nur, weil es ihr heute schlichtweg zuviel wurde und sie es raus lassen muss: "F... you" - wen sie damit auch immer meint....
Eins weiß ich: mich hat sie nicht damit gemeint :-)
22 Uhr 11 (F...you); Graphit,Farbstift,Tusche auf grau getöntem Papier; 30,4 x 22,5 cm; 04-07-2018

Samstag, 30. Juni 2018

"Die Braut" - neue Zeichnung

Nein ich bin kein Fußballfan - dies ist nicht der Grund,warum mein letzter Post schon etwas zurück liegt. Eher ist es die Arbeit. Ich sitze ja nicht nur am Zeichentisch, sondern fotografiere (neudeutsch: shoote) meine Modell. So kommt es vor,dass ich wochenlang nur zeichnen kann und dann habe ich ein Shooting,welches ja meist sehr zeitaufwenig ist.
Zudem fülle ich gerade ein kleines Skizzen-/Zeichenbuch mit kleinen Aktzeichnungen. Klein heißt: 10 x 14 cm. Vorteil: ich bin relativ schnell fertig mit einzelnen Zeichnungen. Nachteil: sie können nicht so detailliert sein wie die größeren (auch wenn das ja nicht gerade Mittelformate sind). Siehe unten.
Dies als kleine Erklärung dafür,wenns mal wieder etwas länger dauert.
Nun zur "Braut". Faszinierend fand ich an jener Darstellung,dass nicht sicher ist,ob die Braut schläft -also lebt - oder ob sie an ihrem Hochzeitstag nicht nur in den "Hafen der Ehe" eintrat sondern auch ins Jenseits :-)
18:28 (die Braut); Graphit,Farbstift,Tusche auf grau getöntem Papier; 22,5 x 30,4 cm; 14-06-2018

Aus dem kleinen Skizzenbüchlein; Graphit,Farbstift auf Karton; 24-06-2018

Mittwoch, 23. Mai 2018

Die Tänzerin und der Hut

Voila - die Ausstellung ist vorbei, es ist aufgeräumt und der "Alltag" kehrte wieder ein.
Eine der Zeichnungen die in letzter Zeit fertig geworden ist hat den Titel "Die Tänzerin" bekommen. Eine weitere - mit eben jenem Modell - den Titel "Der Hut". Und: eigentlich sind es drei Zeichnungen vom gleichen Modell - die mit dem englischen Titel "the red headscarf" ist nicht mehr in meinem Besitz. Sie hängt jetzt in einem Haushalt in Great Britain. :-)
Well - also alle drei hier und zwei (noch) bei mir.
Ich fand es einmal sehr interessant "mehr" zu zeichnen als nur "körperliches" - sprich: Kleidung, Accessoires. Weniger freien Raum war auch eine kleine Herausforderung.
Nun denn,hier sind die drei:
22 Uhr 14 (die Tänzerin); Graphit,Farbstift und Tusche auf getöntem Papier; 30,4 x 22,5 cm; 12-05-2018
22 Uhr 13 (Der Hut);Graphit,Farbstift und Tusche auf getöntem Papier; 30,4 x 22,5 cm; 22-05-2018
23 Uhr 49 (the red headscarf);Graphit,Farbstift und Tusche auf getöntem Papier; 30,4 x 22,5 cm;; 28-04-2018


Samstag, 21. April 2018

Akt und Obst

Selten dass ich mehr zeichne als den Kopf oder den Körper -bei meiner letzten ist sogar Teile eines Tisches,eines Tischtuches und die Obstschale (auch nur zum Teil) hinzugekommen. Dann noch verhalten etwas Farbe - voila.
Eigentlich hat mich der Ausdruck des Gesichtes fasziniert. Mein Gehirn sah sofort eine Verknüpfung mit Gemälden bzw. Zeichnungen aus der Zeit der Renaissance. Madonnenhaft.
Und: richtig klein musste ich das Gesicht hinbekommen, sonst hätte der Rest der Komposition nicht auf das vorgegebene Format gepasst.
Und Nummer 2: es musste eben doch noch sein: eine Zeichnung die sich ausschließlich mit dem Gesicht beschäftigt.
23 Uhr 07 (die Obstschale); Graphit,Farbstift auf getöntem Papier; 35,4 x 27.9 cm; 13-04-2018
23Uhr21; Graphit,Farbstift auf getöntem Papier; 21 x 29,7cm; 19-04-2018

Sonntag, 8. April 2018

Habe fertig

So, es ist schon ein paar Tage her, dass ich das Doppelporträt als für fertig angesehen habe. Um genau zu sein: 4.
Am 4.4. um 17 Uhr 07 befand ich: ich bin fertig damit. So kommen die Zeitangaben zustande, die für mich mindestens genau so wichtig sind wie für manch anderen, die Geburtszeit ihres Kindes oder der Beginn einer TV-Sendung oder der Termin beim Arzt/Chef oder was auch immer. Historisch anmutend - bereits Stunden später kann ich (und selbstverständlich auch andere) nachvollziehen: am Mittwoch, kurz nach fünf Uhr Nachmittags, saß Walter am Zeichentisch, blickte über das Werk und entschied: habe fertig :-)
Das Thema der beiden Freundinnen, eine davon in Trauer, die andere tröstend hatte die Inspirationsquelle in einem Trauerfall in meinem Bekanntenkreis. Wie so oft, war der Tod des geliebten Menschen zu früh und auch "unerwartet". So blieb der Freundin nichts anderes übrig als dazusein und einfach zu trösten - die Trauerarbeit muss ja eh jeder für sich leisten. Ich will jetzt nicht über den Tod philosophieren und welch negativen Einfluß die christliche Lehre auf das Unvermeitliche hat - nein, wichtig ist mir eher, dass emphatische Moment: das der Freundin.
Voila.
17 Uhr 07 (die Trauernden); Graphit,Farbstift auf getöntem Papier; 27,9 x 35,4 cm; 04-04-2018

Samstag, 31. März 2018

Work in progress

Zwei Zustandsfotos - aufgenommen nachts gegen Mitternacht (deswegen auch das warme Licht :-) ).
Anstatt sich um irgendwelche Osterbräuche oder - sitten oder was auch immer zu "kümmern",nutze ich die Tage um in aller Ruhe zu zeichnen. Sichtbar geworden - bis jetzt - die linke Seite eines Doppelporträts. Es sind Stunden am Zeichentisch, mit Tee (und später einem Roten) sowie eben viel Sitzfleisch und Konzentration.
Ich liebe diese Strukturen der Schatten und die Leichtigkeit der Lichter!
Demnächst also mehr...
Allen ein paar gute Tage - passt auf euch auf. Voila :-)
Step 1
Step 2

Donnerstag, 29. März 2018

Rücken-akt

Naja, eigentlich eher Halbakt - denn es sind ja grade mal die Schultern sichtbar :-)
Als ich das Foto von dem Modell sah, wußte ich sofort, dass es sein muss: alleine die Haarspange und dann die Falten im Stoff (ein Kimono?) hatten es mir sofort angetan. Dann noch die "Landschaft" der Schulterpartie: voila.
Und nun ist es hier, natürlich, wie gewohnt, nicht den ganzen Stoff durchgezeichnet...
Allen Besuchern bei der Gelegenheit eine gute Zeit!
23 Uhr 25 (die Haarspange); Graphit und Farbstift auf getöntem Papier; 30,4 x 22,6 cm; 24-03-2018
Detail

Freitag, 9. März 2018

Die Tänzerin

Die Tänzerin ist der Titel meiner letzten Zeichnung - fertiggestellt am 8.März diesen Jahres um 18 Uhr 44.
Graphit und Farbstift auf getöntem Papier in der Größe 35,4 x 22,4 cm.
Die Position, auf Spitze stehend und sich ein klein wenig abstützend hat mich fasziniert. Ich finde Spitzentanz zwar sehr anmutig - doch weiß ich, dass es eine Qual ist, soweit zu kommen (meine Schwester hat in jungen Jahren Spitze getanzt - nicht ich :-) ).
Mehr gibt es dazu nicht zu schreiben....

Samstag, 3. März 2018

Völlig losgelöst - Aktzeichnung

Nach zwei Zeichnungen der etwas "anderen Art", zwischendurch mal einfach "einfaches" :-)
Eine Rötelzeichnung auf bräunlich getöntem Papier mit dem Titel "völlig losgelöst" weil sie so schwebt, im Nichts scheinbar,so ohne Schatten der verraten würde auf was sie liegt oder eben...
Nebenbei bemerkt, ich finde die Körperlinie sehr sehr interessant :-)
22 uhr 44 (völlig losgelöst); Rötel auf getöntem Papier; 35,4 x 27,8 cm; 01-03-2018

Freitag, 16. Februar 2018

2 Aktzeichnungen

Soo, die fünfte Jahreszeit ist vorüber und als Nicht-Karnevalist war ich fleißig im Atelier.
In den letzten Wochen ist viel über die sexuelle Belästigung sowie schwereren Vergehens geschrieben worden. Bis hin zu - meiner Auffassung - sehr eigenartigen Aktionen von namhaften Museen/Galerien in Bezug auf die Darstellung des nackten menschlichen Körpers im speziellem des der Frau. Nun,das eine - der respektlose Umgang mit Mitmenschen - und das andere - die Darstellung in der Kunst eines weiblichen,nackten Körpers, haben meiner Auffassung nach, nichts miteinander zu tun. In meinem täglichen Tun beobachte ich eine zunehmende "Prüderie" (ein besseres Wort dafür fällt mir nicht ein). Mal von Facebook ganz abgesehen,dort wo KollegInnen und ich gesperrt bzw. die Werke gelöscht werden,weil Nacktes (wohl gemerkt: Akte, keine Pornografie) gezeigt werden - habe ich bei meiner Modellsuche die Erfahrung machen müssen,dass zunehmend Frauen (sorry,aber ich hab nunmal keinerlei Interesse an Männerakten - der Grund dafür wäre ein weiterer Blogeintrag) in einem bestimmten Alter mehr Probleme mit dem Aktstehen haben als weitaus ältere. Zudem wurden in letzter Zeit mehr Stimmen laut,die es lieber sähen,wenn Aktdarstellungen im dunklen Archiv ausschließlich einem elitären,weil ausgesuchten Publikum zugänglich gemacht werden würden. Es fällt mir sehr schwer dafür Verständnis aufzubringen,weil in mir sofort Gedanken bezüglich religiösem Einfluß aufkommen. Diese von der Religion "erfundene" Moral hat in der Kunst nichts zu suchen. Die Kunst darf auch unmoralisch sein! Wie alles,ist doch auch die Moral Veränderungen unterworfen und warum sollten Künstler sich der gegenwärtigen Moralvorstellungen unterwerfen? Als ich vor ein paar Tagen einen Dokumentarfilm zum wiederholten Male sah -  ( "Erotik unter Verschluß" von Peter Woditsch aus dem Jahre 2008 - ist noch in der 3sat Mediathek abbrufbar: http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=71243 ) - wurde ich nur wieder bestätigt in meinen Behauptungen. Leider.
Nun gut - ich könnte noch lange darüber schreiben aber ich will zu meinen Zeichnungen der letzten Tage kommen:
Denn: hier behandele ich (hoffentlich eindeutig) die Respektlosigkeit (so ja auch der Titel der ersten Zeichnung). Auch dies ist heutzutage vermehrt wahrnehmbar,dass Mitmenschen respektlos und ohne Achtung vor dem anderen miteinander umgehen. Ich habe keinerlei Verständnis für Männer die eine gewisse Macht inne haben und damit meinen,sie könnten auf Grund ihres Status sich verhalten,als wäre es ein Recht,respektlos gegenüber anderen zu sein.
 -Nebenbei bemerkt: was ist dieser ihnen zugesprochene Status denn bei näherer Betrachtung? -
Die zweite Zeichnung geht ebenfalls in diese Richtung der egomanischen Respektlosigkeit oder Missachtung.
Nun,es musste einfach sein.

Update: leider ist die Doku in der Mediathek von 3sat bereits gelöscht/nicht mehr verfügbar - aber auf youtube ist sie zu sehen. Hier der direkte Link: https://www.youtube.com/watch?v=VYDRdnR50XQ
18 Unr 53 (Respektlosigkeit); Graphit und Farbstift auf grau getöntem Papier; 27,9 x 35,5 cm; 09-02-2018
22 Uhr (Das Nein!); Graphit und Farbstift auf grau getöntem Papier; 30,5 x 22,5 cm; 15-02-2018


Mittwoch, 31. Januar 2018

Skizzen- / Zeichenbuch

Mal wieder was aus meinem Skizzenbuch - wobei natürlich die Bezeichnung Skizze es nicht wirklich trifft. Zeichenbuch wäre die bessere Wahl, denn die Zeichnungen sind nun wirklich keine Skizzen mehr, schon fertige Werke, wenn auch mit "nonfinito Charakter".
Zwei Porträts ganz unterschiedlicher Art: einmal erotischer und in Grautönen gehalten und eins eben mit mehr Farbe. Dank geht wie immer an meine Modelle!
19 Uhr 10 (golden earring), aus dem Zeichenbuch,Graphit/Farbstift auf getöntem Papier, 24-11-2017
23 Uhr 06, aus dem Zeichenbuch,Graphit/Farbstift auf getöntem Papier; 25-01-2018

Freitag, 26. Januar 2018

Die Freundinnen

Die Freundinnen oder auch "Reichtum". Letzteres ist der Titel der Zeichnung. Auch wenn ich den Betrachter vielleicht erstmal auf die falsche Fährte führe - wegen dem Reif in ihrem Haar - so ist der wahre Reichtum, die eigentliche Aussage dieser kleinen Zeichnung: denn wer eine(n) gute(n) Freundin/Freund hat, der weiß von was ich rede!
Mehr, so finde ich, gibt es dazu nicht zu sagen.
18 Uhr 56 (Reichtum); Graphit,Farbstift auf getöntem Papier; 30,5 x 22,7 cm; 12-01-2018

Freitag, 12. Januar 2018

Das Rote

2018 - und die erste Zeichnung in diesem Jahr. Voila. Das Rote hab ich sie genannt - rot die Lippen und ein Dreieck, wenn man das Brustpiercing und den roten Mund verbindet. Zwei sog. eyecatcher - mal vom Profil und den Haaren abgesehen :-)
Wie der aufmerksame und treue Leser meines Blog's bemerkt, ist das arbeiten mit dem grauen,etwas unruhig strukturiertem Papier aktuell wirklich mein Favorit. Nicht nur dass die Farben darauf besser zur Geltung kommt, auch die Weißhöhungen sind bei einem grauen Papier nunmal deutlicher. Zudem mag ich die ganze "Stimmung": sie hat was von alten Kupferstichen (mal vom Motiv ganz abgesehen) und somit begebe ich mich etwas auf die Reise durch die Zeit: erotisches Motiv, klare Nacktheit und zeitgleich (!) eine archaische Ausdrucksform, ein -neudeutsch- "oldschool" Mittel für das zeichnerische Element.

Mittwoch, 3. Januar 2018

Das neue Jahr und...

Zuerst mal: allen Besuchern ein sehr gutes Jahr 2018!
Und dann: die letzte Zeichnung im Jahre 2017 will ich euch nicht vorenthalten. Ihr Titel "17 Uhr 56 (der Tropfen)". Ausnahmsweise auch mal sehr weit durchgezeichnet und unter uns: Haare - achja Haare, die zeichne ich momentan auch ein "Haufen", meine, es sind wieder viele, sehr viele. Na auch das wird bald beendet sein im Sinne wie " alles ist vergänglich". So das Jahr das hinter uns liegt und all die anderen davor. So fließt die Zeit in eine Richtung, für uns Menschen ganz deutlich in Richtung Grab - irgendwann erwischt es jeden! Aus diesem Bewußtsein heraus, genießen wir jeden Tag als wäre es unser letzter (auch wenn man diesen weisen Spruch schon soo oft gehört hat, es ist halt einer der wahrhaftigsten).
Auch der Tropfen kann nicht mehr da sein wohin ich ihn gezeichnet habe. Vergangen eben.
17 Uhr 56 (der Tropfen); Graphit und Farbstift auf grau getöntem Papier; 30,5 x 22,6 cm; 29-12-2017